Ein Fläschchen mit ätherischem Öl neben einem Handtuch

Ein ätherisches Öl für die Haut – wirksame Hilfe aus der Natur bei  Hautproblemen

Ätherische Öle können mehr als nur gut riechen: ein ätherisches Öl für die Haut beispielsweise kann viel für den Schutz und die Pflege unseres größten Organs tun. Bei einem ätherischen Öl handelt es sich streng genommen nicht um ein fettiges Öl sondern um ein öliges Extrakt, das sehr flüchtig ist. Die Extrakte ziehen rasch in die Haut ein und wirken dort auch sehr schnell. Aus diesem Grund passen ätherische Öle sehr gut zur Hautpflege in der Naturkosmetik.

Ätherisches Öl für die Haut – Wirkungsweise und Anwendungsgebiete

Viele industriell hergestellte Körperlotionen und Cremes enthalten Paraffine. Dies sind Substanzen, die aus Mineralölen gewonnen werden. Sie sind billig in der Herstellung und machen die Haut weich und prall. Dauerhaft angewendet verkehrt sich der Effekt ins Gegenteil: sie trocknen die Haut aus, machen sie abhängig von den chemischen Hilfsstoffen und unterbinden ihre eigene Schutzfunktion. Hautpflege mit milden Essenzen aus der Natur, wie z. B. ätherischen Ölen, unterstützt dagegen die Arbeit des Organs und fördert dessen Gesundheit auf harmonische Art und Weise. Darüber hinaus können ätherische Öle durch ihre Wirkstoffe auch Entzündungen vorbeugen, Juckreiz lindern und Hautunreinheiten bekämpfen.

Ätherisches Öl für die Haut – Natürlicher Helfer für Jugend und Schönheit

Ein ätherisches Öl für die Haut kann nähren, pflegen und schützen. Viele ätherische Öle wirken antioxidativ und schützen die Haut vor freien Radikalen. Dadurch wirken sie der Faltenbildung entgegen. Freie Radikale entstehen bei Stress, Umweltbelastungen, Krankheiten und ungesunder Lebensweise. Antioxidanten sind die Gegenspieler der freien Radikalen: sie können verhindern, dass diese allzu viel Schaden in unserem Körper anrichten. Normalerweise nehmen wir Antioxidanten über Nahrungsmittel auf. Sie können aber auch über die Haut in unseren Organismus gelangen. Dabei gelangen sie über das Gewebe in unseren Blutkreislauf. Daher ist es sehr einfach, sich die Antioxidanten der ätherischen Öle zunutze zu machen. Bereits wenige Tropfen eines ätherischen Öls oder einer Mischung in einem Basisöl bewahren vor vorzeitiger Hautalterung.

Tipp

Achte darauf, hochwertige Qualität, am besten Bio-Qualität in naturreiner Ausführung zu verwenden – Deine Haut wird es Dir danken!

Welches ätherische Öl bewahrt die Jugend und Schönheit Deiner Haut am besten?

Folgende Substanzen haben sich bewährt:

  • Muskatellersalbei-Öl wirkt ausgleichend auf die weiblichen Hormone
  • Myrrhe-Öl ist sehr mild und hautverträglich
  • Weihrauch-Öl wirkt hautgenerierend und zellerneuernd
  • Grapefruit-Öl wirkt haut- und gewebestraffend
  • Rosmarin-Öl sorgt für ein strafferes Hautbild und hilft gegen Cellulite
  • Karottensamen-Öl hat verjüngende und hautglättende Eigenschaften
  • Patchouli-Öl erhöht nicht nur den Kollagen-Anteil in der Haut, sondern wird in der traditionellen chinesischen Medizin auch bei allerlei Hautproblemen eingesetzt

Als Basisöle eignen sich sehr gut Mandel-, Jojoba- und Avocadoöl. Auch Kokosöl ist möglich, wobei dies einen stärkeren Eigengeruch hat. Als Anhaltspunkt kannst Du etwa 25 Tropfen auf 100 ml Basisöl rechnen. Bei milden ätherischen Ölen, wie z. b. Weihrauch, Lavendel, Karottensamen oder Myrrhe kannst Du auch eine etwas höhere Dosierung verwenden.

 

Hilfe bei Hautproblemen

Ätherisches Öl für fettige Haut

  • Orangenöl wirkt entfettend. Da die Wirkung sehr stark ist, solltest Du es jedoch besonders vorsichtig dosieren!
  • Ähnlich gut funktioniert Rosmarin-Öl. Auch hier genügen ein bis zwei Tropfen in Deiner Pflegecreme
  • Auch gut geeignet bei fettiger Haut sind Zitronen- und Jasminöl, Zypresse, Sandelholz und Bergamotte

Ätherisches Öl für trockene Haut

  • Karottensamen-Öl versorgt Deine Haut nicht nur mit Feuchtigkeit, sondern kann auch bei Abszessen und Schuppenflechten helfen
  • Lavendel beruhigt nicht nur die Psyche, sondern auch die Haut. Es hat sehr stark pflegende Eigenschaften
  • Neroli, Weihrauch, Myrrhe, Lavendel und Rose sind ebenfalls sehr gut bei trockener Haut geeignet
  • Ylang Ylang ist ausgesprochen hautpflegend und versorgt diese mit Feuchtigkeit

kleine Fläschchen mit ätherischen Ölen und BlumenÄtherisches Öl gegen juckende Haut

  • Teebaumöl mindert Juckreiz und beugt Entzündungen bei Insektenstichen vor
  • auch die deutsche Kamille hat hautgenerierende und juckreizstillende Eigenschaften
  • Lavendel und Lavandin sind sanfte Öle, die hautpflegend und juckreizstillend wirken
  • Sandelholz wirkt nicht nur gegen Juckreiz, sondern kann auch bei Hautproblemen aller Art eingesetzt werden
  • Benzoe Siam wirkt antihistaminisch und dadurch Juckreiz, Quaddeln und Ödemen entgegen

Ätherisches Öl bei sonstigen Hautproblemen

  • Lavendel und Palmarosa wirken keimtötend und enzündungshemmend
  • Rosenöl hilft bei der Behandlung von Wunden, Narben und Ekzemen
  • Auch Vanilleöl hat eine entzündungshemmende Wirkung. Es kann sehr gut bei Hautunreinheiten und Akne eingesetzt werden
  • Lavendelöl ist ein echter Alleskönner. Es hilft nicht nur bei Hautunreinheiten, sondern auch bei der Behandlung von Narbengewebe oder Verbrennungen, wie zum Beispiel Sonnenbrand
  • Pfefferminze ist kühlend und schmerzlindernd. Zudem besitzt es eine lokalanästhetische Wirkung

Weitere Wirkungsweisen

Folgende ätherischen Öle wirken pilztötend beziehungsweise pilzhemmend:

  • Teebaumöl
  • Patchouli
  • Sandelholz
  • Thymian
  • Salbei
  • Zitrone
  • Wacholder
  • Eukalyptusöl

Eukalyptus, Sandelholz, Teebaumöl und Lavendel wird sogar eine antivirale Wirkung nachgesagt.

Alle Öle nehmen durch ihren starken Duft gleichzeitig Einfluss auf Deine Psyche. Auch unsere Haut ist eng mit unserer Psyche gekoppelt. Sprichwörter wie “Das geht mir unter die Haut” beweisen dies. Falls also für Dein Hautproblem mehrere Öle in Frage kommen, hier noch eine Anmerkung zu den psychischen Wirkweisen:

  • Ylang Ylang wirkt zentrierend und ausgleichend
  • Muskatellersalbei, Rosmarin und Patchouli wirken stimmungsaufhellend und anregend
  • Bergamotte und Jasmin gelten als belebend und Zuversicht stiftend
  • Lavendel beruhigt nicht nur die Haut, sondern auch die Psyche
  • Rosenöl hebt die Stimmung, wirkt ausgleichend und harmonisierend
  • Sandelholz wirkt harmonisierend und aphrodisierend
  • Neroli kannst Du gegen Angstzustände, Herzrasen und nervöse Kopfschmerzen einsetzen

 

0/5 (0 Reviews)